Mit der Partnerschaft überfordert: Wenn ein Mensch ein Alleskönner sein muss

Unsere Gesellschaft ist in der Frage der Partnerschaft ziemlich klar. Als Normalität wird die Konstellation aus zwei Menschen empfunden, die sich für immer und ewig aneinander binden, aus Liebe und Leidenschaft. Wir wollen einen Partner, weil dieser Mensch perfekt zu uns passt und wir genau ihn wollen. In der ersten Phase der Verliebtheit scheint alles perfekt, denn die Gefühle überladen die objektive Wahrnehmung. Wenn man sich doch so großartig findet, wie kommt es dazu, dass Menschen sich trennen?

Die Anforderungen an den Partner sind enorm

Wenn man eine Frau fragt, welchen Partner sie sich wünscht, bekommt man häufig ein klares Bild.

  • Er soll liebevoll und treu sein
  • gut im Bett, gut aussehen
  • einen gewissen Bildungsstand und einen guten Job mitbringen
  • ein guter und hilfsbereiter Mitbewohner sein
  • Kinder und Hunde mögen
  • humorvoll und fürsorglich sein
  • ein bester Freund und ein guter Vater werden
  • sich mit der Familie verstehen
  • im Idealfall das Hobby teilen
  • die gleichen religiösen und politischen Ansichten mitbringen
  • treu sein
  • die Socken wegräumen und den Geschirrspüler anstellen
Attraktiver Mann mit attraktiver Frau - am Boden räkelnd

Der perfekte Mann – gibt es diesen überhaupt? | Foto: pixabay.com | Lizenz: CC0 Public Domain

Die Liste kann man beliebig fortsetzen. Es wird von einem Menschen erwartet, dass er so gut wie alles kann. Und was er nicht kann, soll er am besten zügig lernen, verinnerlichen und umsetzen. Da stellt sich doch gleich mal die Frage: Wie soll ein Mensch das überhaupt bewältigen? So versuchen Menschen einen Ausweg zu finden, suchen ihre Erfüllung im Freundeskreis oder machen von geheimen Bekanntschaften Gebrauch.

In der angestauten Unzufriedenheit blühen zahlreiche Seitensprungseiten, Online-Dating und geheime Flirts, auf der Suche nach der Ergänzung für den eigenen Partner. Viele Menschen befassen sich intensiv mit dem Thema „Seitensprung“ und lesen auch gern Artikel mit Schwerpunkt „Fremdgehen und Umgang mit Fremdgehen“. Wer ebenfalls mehr Informationen hierzu benötigt, findet beispielsweise hier sehr gut recherchierte Artikel, Beiträge, Daten und Statistiken.

Den meisten Trennungen, auch durch das Fremdgehen, liegt eine tiefe Unzufriedenheit zugrunde: Der Partner hat den Anforderungen nicht entsprochen. Frei nach dem Motto: Vielen Dank für Ihre Bewerbung, Sie haben die Probezeit nicht bestanden. Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt.

Harte Worte, wahrer Kern

Natürlich verabschiedet sich niemand so von seinem Partner, wenn die Beziehung zu Bruch geht. Vorher wird ein schier endloses Karussell aus Vorwürfen, Versprechen, Unterstellungen, zugeworfenen Türen, Versöhnungen und erneuten Vorwürfen gestartet. Dies kann sich über Monate oder sogar Jahre ziehen.

Unzufriedenheit, die den Brennstoff für das Karussell bildet, staut sich eine ganze Weile an und wirft immer wieder Funken, bis es früher oder später zu einer Explosion kommt. Wir alle steigen in das Hamsterrad der Trennung ein, um am Ende erschöpft rauszufallen, allein, mit einer gewissen Leere und meistens ist uns nach all diesen Umdrehungen auch noch schlecht.

Freunde müssen nicht perfekt sein – Der Partner schon

Wenn wir uns im Freundeskreis umsehen, werden wir zu jedem unserer selbsternannten Familie ein markantes Beispiel für die herausragenden Fähigkeiten finden. Es macht für uns diesen einen Freund aus. Anja kann großartig kochen und ist so gastfreundlich, Peter ist großzügig, Stefan packt immer mit an, Nadine ist zielstrebig und intelligent und Franziska sieht großartig aus.

Wenn wir eine Weile überlegen, finden wir mit Sicherheit auch ein paar weitere positive Eigenschaften, für die wir die Person gerne haben und sie zum Freundeskreis zählen. Manchmal reicht uns ein toller Abend oder eine wirklich gute Tat, um den Menschen in unserem Herzen aufzunehmen. Jetzt stellen wir uns doch mal vor, wir würden alle diese Eigenschaften, die wir an der großen Bandbreite unserer Freunde schätzen, von einem einzigen Menschen erwarten. Wir brauchen es gar nicht diskutieren – vermutlich hätten wir dann einfach keine Freunde.

Was bei Freundschaften nicht funktioniert, muss der Partner können

Zu unseren Auserwählten sind wir ironischerweise nicht nachsichtig. Sie müssen all das sein, was wir uns wünschen und vorstellen. Nachsicht würde uns gut tun, auch das Verzeihen von Fehlern, sowie das Verständnis dafür, dass der Partner einfach nicht alles können kann.

Auch die Kommunikation in der Beziehung ist häufig nicht ausgereift: Wir verletzen viel öfter Menschen, die wir lieben. Dagegen sind wir zu Menschen, die uns gleichgültig sind, freundlich und rücksichtsvoll. Irgendwas funktioniert an unserem Beziehungskonzept offensichtlich doch nicht so gut, wie die Gesellschaft es gern hätte. Zum Beispiel wurden im Jahr 2015 ganze 163 335 Ehen geschieden, also ungefähr 40% im Vergleich zu im selben Jahr geschlossenen Ehen.

Ist eine Polygamie die Lösung für alle Probleme?

Es ist doch eine sehr interessante Vorstellung, für all die spannenden Dinge einen tollen Menschen zu haben. Eine Frau bzw. einen Mann, der besonders toll im Bett ist, viel Zärtlichkeit gibt und sehr offen ist. Einen anderen Menschen für spannende Freizeitgestaltung und vielleicht noch einen dritten für den geregelten Tagesablauf? Den meisten Menschen ist dieses Modell suspekt, funktioniert aber in einigen Beziehungen. Letztendlich kann eine polygame oder „offene“ Beziehung nur funktionieren, wenn beide Partner dieses Modell gut finden und ausprobieren möchten. Ehrlichkeit steht an erster Stelle, nicht umsonst ist das Fremdgehen der häufigste Grund einer Trennung.

Welche Eigenschaften ein Mann haben sollte, um mehr Erfolg bei Frauen zu haben

Natürlich kann man(n) kein absoluter Alleskönner sein – egal, in welcher Art von Beziehung man(n) sich befindet. Wichtig ist allerdings, jederzeit souverän und selbstbewusst zu sein, schöne Hobbys zu haben, die man auch leidenschaftlich auslebt. Frauen schauen sehr darauf, dass ihr Partner gerade in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt und cool bleibt. Dass ihr Partner lebt, und nicht immer den Kopf versteckt oder Langeweile verbreitet. Selbstverständlich sollte man auch Gentleman sein und über gute Manieren verfügen. Charakter und Persönlichkeit sind die Zauberwörter.

Vielleicht kann man nicht perfekt sein, aber man kann von Tag zu Tag versuchen, besser, aktiver und damit attraktiver zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.