Schüchternheit – Wie kann ich meine Schüchternheit überwinden?

Was ist Schüchternheit? Schüchternheit ist, soweit sie kein Leiden erzeugt, keine psychische Störung, sondern ein Persönlichkeitsmerkmal eines Menschen. Ein schüchterner Mensch neigt dazu, verunsichert oder gar verängstigt zu reagieren, sobald er fremden, ihm nicht vertrauten Menschen begegnet. Er hat auf Grund seiner Scheu und Ängstlichkeit große Schwierigkeiten, neue Bekanntschaften zu knüpfen. Männer, die sehr schüchtern sind, tun sich demzufolge äußerst schwer, Frauen anzusprechen und kennenzulernen, und hegen deswegen den Wunsch, ihre Schüchternheit zu überwinden und abzulegen.

Du bist schüchtern und fühlst dich isoliert? Überwinde deine Schüchternheit!

Du bist schüchtern und fühlst dich isoliert? | Foto: Jason Ralston | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz




Schüchtern, introvertiert und einsam

Schüchterne Menschen machen sich oft unglaublich viele Gedanken darüber, was andere über sie denken könnten. Anstatt die Wahrheit herauszufinden, was andere tatsächlich über sie denken, suhlen sie sich lieber in Wahnvorstellungen und Selbstmitleid. Ein schüchterner, sozial ängstlicher Mensch stellt sich ständig Fragen wie „Verdiene ich Respekt und Anerkennung?“, „Mögen mich die anderen?“ oder „Werden die anderen heute wieder über mich lästern?“. Da er sich oft Gedanken über sich selbst macht und sich fast ausschließlich mit sich selbst beschäftigt, ist er in der Regel sehr introvertiert und fühlt sich isoliert und einsam.

Schüchternheit bekämpfen und überwinden

Wer Schwierigkeiten hat, auf fremde Menschen zuzugehen, und sich isoliert und einsam fühlt, sollte sich bewusst machen, dass es Möglichkeiten gibt, seine Schüchternheit zu bekämpfen und zu überwinden. Wichtig ist in dem Zusammenhang, sich seiner Schüchternheit zu stellen, und zu lernen, sein Selbstwertgefühl zu stärken. Im Klartext bedeutet das, dass ein schüchterner Mensch sich genau diesen Situationen stellen sollte, vor denen er sich normalerweise fürchtet.

Wer sich von seiner Schüchternheit leiten lässt, wird es sicher nie schaffen, dieselbe zu bekämpfen und zu überwinden. Wer hingegen immer häufiger miterlebt, dass die befürchteten negativen Reaktionen bei zwischenmenschlichen Interaktionen ausbleiben und eben nicht eintreten, kann seine Schüchternheit ablegen und überwinden.

Selbstwertgefühl stärken, um Schüchternheit zu überwinden

Wer sehr schüchtern ist und von sozialer Angst geplagt wird, hat oft keinen oder nur wenig Respekt vor sich selbst. Er denkt, er sei dumm, auch wenn andere ihm sagen, dass er intelligent sei. Er denkt, er sei hässlich, auch wenn andere ihm sagen, dass er alles andere als hässlich sei.

Ein Mensch, dessen Selbstwertgefühl im Keller ist, fühlt sich minderwertig oder gar hassenswert, obwohl es keinen echten Grund für diese negativen Gedanken und diese geringe Selbstachtung gibt. Wer seine Schüchternheit bekämpfen und überwinden möchte, sollte aufhören, sich in Selbstmitleid zu suhlen, und aufhören, sich von irrsinnigen Wahnvorstellungen verrückt machen zu lassen.

Ich bin schüchtern! Was soll ich konkret tun?

Du bist schüchtern und willst deine Schüchternheit ablegen? Dann bringe in Erfahrung, was dich auszeichnet, welche Ziele du verfolgst, welche besonderen Erlebnisse du gemacht hast, die andere noch nicht gemacht haben. Bringe in Erfahrung, wer du bist. Nur wenn du weißt, wer du bist, und nur wenn du dir deiner Stärken und besonderen Fähigkeiten bewusst bist, kannst du auch selbstbewusster auftreten und dein Selbstwertgefühl wieder aufbauen und stärken. Lasse dich nicht herunterziehen von irgendwelchen Wahnvorstellungen, die nur in deinem Kopf existent sind und nicht der Realität entsprechen! Habe Achtung vor dir selbst!

Beginne Gespräche mit anderen Menschen!

Um deine Schüchternheit bekämpfen und ablegen zu können, solltest du raus gehen aus deiner Höhle und mit anderen Menschen in Kontakt treten und kommunizieren. Es gibt so viele Möglichkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren: im Supermarkt, im Buchladen, in Öffentlichen Verkehrsmitteln, in Bars, auf Veranstaltungen oder auch einfach nur auf offener Straße. Du befindest dich im Supermarkt? Frage einfach, wo du etwas Bestimmtes finden kannst! Du bist in einem Buchladen? Frage jemanden, welchen Roman er empfehlen kann! Du bist in einer Bar und findest eine Frau attraktiv? Geh zu ihr hin und sag einfach Hallo und signalisiere ihr, dass du sie kennenlernen möchtest!

Selbstverständlich kannst du dich auf Gespräche mit deinen Mitmenschen vorbereiten. Vor allem am Anfang wird dir wahrscheinlich die nötige Spontaneität fehlen, ein Gespräch zu starten und am Laufen zu halten. Sehr interessant, vor allem beim Kennenlernen von Frauen, sind beispielsweise Gesprächsthemen, die sich auf Ziele, Träume, Erlebnisse und Gefühle beziehen. Überlege dir, was dir zu diesen Themen einfällt, und leg dann einfach los!

Richte deine Aufmerksamkeit auf den Gesprächspartner!

Wenn du mit einem anderen Menschen sprichst, solltest du deine Aufmerksamkeit auf ihn und dessen Worte richten, und dich nicht mit dem beschäftigen, was in deinem Inneren vorgeht. Halte dich nicht mit Gedanken auf wie „Was soll ich bloß sagen? Mir fällt gleich bestimmt nichts Passendes mehr ein!“ oder „Die Person, mit der ich spreche, denkt bestimmt schlecht über mich.“!

Höre aufmerksam zu, was der Gesprächspartner respektive die Gesprächspartnerin sagt. Vor allem Frauen schätzen es sehr, wenn Männer aktiv zuhören können. Mit Fragen, die sich auf Familie, Hobbys, Erlebtes, Träume oder Ziele beziehen, kannst du das Gespräch am Leben halten. Rede nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. An einem Gespräch nehmen immer mindestens zwei Personen teil!

Verstelle dich nicht! Sei der, der du bist!

Versuche bei Gesprächen mit anderen Menschen, möglichst authentisch zu sein. Sei kein Schauspieler, sondern einfach der, der du bist! Du brauchst nicht den Übermenschen zu spielen, wenn du in Wirklichkeit ein ganz normaler, netter Kerl bist. Sei ehrlich! Frauen schätzen es sehr, wenn Männer authentisch und ehrlich sind. Nicht umsonst heißt es: Ehrlich währt am längsten!

Habe keine Angst vor Rückschlägen!

Wenn du raus gehst und mit Menschen in Kontakt trittst, um deine Schüchternheit zu bekämpfen und zu überwinden, solltest du auf gar keinen Fall Angst vor Rückschlägen haben! Je öfter du Gespräche führst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du auch mal eine negative Erfahrung machst. Insbesondere beim Ansprechen und Kennenlernen von Frauen kann es durchaus auch mal einen Rückschlag geben. Rufe dir ins Gedächtnis, dass auch negative Erfahrungen dich weiterbringen können, sofern du dich nicht von ihnen runterziehen lässt. Denke, bevor du Menschen ansprichst, an deine Erfolgserlebnisse, nicht an deine Rückschläge!

Sei aktiv! Übung macht den Meister!

Sei aktiv und begebe dich bewusst in Gesprächssituationen, vor denen du dich früher gefürchtet hast! Nur durch Üben und Praktizieren kannst du deine sozialen und kommunikativen Fähigkeiten verbessern, dein Selbstwertgefühl stärken und deine Schüchternheit erfolgreich bekämpfen. Es gibt so viele Möglichkeiten, mit Menschen in Kontakt zu treten und mit ihnen zu kommunizieren. Nutze diese Möglichkeiten und überwinde aktiv deine Schüchternheit!

Video: Schüchternheit überwinden und Selbstbewusstsein stärken




2 Gedanken zu „Schüchternheit – Wie kann ich meine Schüchternheit überwinden?

  1. Pingback: Angst dass freundin fremdgeht - Seite 2

  2. Jens

    Schüchternheit zu überwinden und Selbstbewusstsein zu stärken bedarf äußerer und innerer Arbeit. Die äußere Arbeit besteht darin, sich aus seiner Komfortzone heraus zu bewegen und sozial zu sein. Man muss sich unter Leute begeben. Das kann man auch nachts alleine machen. Die innere Arbeit besteht darin, die negativen Glaubenssätze in positive zu verwandeln. Ganz wertvoller Tipp ist im Hier und Jetzt zu leben und den Moment zu genießen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.